Geschichte
Herrenhaus, Ansicht um 1900 (>>)
Marstall, Ansicht um 1927 (>>)
Im historischen Herrenhaus von Westenbrügge wohnt man auf uraltem Fundament. Das Haus steht unter Denkmalschutz und ist umgeben von einem Park mit einem 200 Jahre alten geschützten 'Lindenkreuz' aus zwei sich kreuzenden Lindenalleen. Hinter der klassizistischen Fassade bietet das Haus altes Flair, gesunden Lehmputz, und moderne Wohntechnologie.

Historische Hansestrasse mit Weg-Eiche
Lühne/Bülow Allianzwappen in Gold.
Der rückwärtige Teil steht auf Mauern einer sehr alten Wasserburg zum Schutz der früher überaus wichtigen Brücke über den Hellbach. Über diese Brücke verlief der bedeutendste Hanse-Landhandelsweg von Rostock nach Wismar, der über 600 Jahre lang fast sämtlichen Fernverkehr dieser Region trug. Erst 1836 wurde die heutige B105 gebaut. Bis dahin war die Strasse durch Westenbrügge so wichtig, wie heute die Autobahn A20.

Kartenausschnitt von 1768 (>>)
Klosterformatsteine in 60cm Innenwand
Bis zum 18. Jahrhundert sass hier im Herrenhaus die Zentrale eines riesenhaften landwirtschaftlichen Betriebes, der auch die später eigenständigen Güter Lehnenhof, Jörnstorf, Danneborth, Bolland, Parchow, Karin, und weitere Ländereien umfasste.

Alte Badezimmerfenster
Brunnenfunde
In seiner heutigen Grundfläche wurde das Herrenhaus 1696 gebaut, ist also über 300 Jahre alt. In einem der hinteren Räume findet sich noch ein Brunnen. Das Haus war von sehr viel Wasser umgeben und dahinter lag der grosse Mühlenteich, dessen Umrisse sich immer noch erkennen lassen.

Rätselhafte Stürze im 1. OG.
Innenliegender Brunnen im EG.
Das spätere klassizistische Erscheinungsbild mit Brüstung und Belvedere auf dem Dach verdanken wir der Familie von Müller aus Lüneburg, die über 125 Jahre in Westenbrügge ansässig war und immerhin noch einer Landwirtschaft von 944 ha vorstand. Sie bauten auch den Pavillon hinter dem Herrenhaus, der als Küche den gesamten Gutsbetrieb versorgte.

30er Jahre Familienleben vor der Tür
50er Jahre Gemütlichkeit im 2.OG.
Noch bis in den 2. Weltkrieg lebte die Familie mit vielen Kindern, der über 90-jährigen Grossmutter und einer Hauslehrerin im Herrenhaus. Einige der rückwärtigen Räume des 2. Obergeschosses dienten der Speicherung von Kostbarkeiten wie z.B. Zucker. Die Kinder bedienten sich dort manchmal heimlich, wie der letzte Erbe, der heute über 90-jährige Dr. Andreas von Müller, zu berichten weiss.

Besuch vor dem Herrenhaus
Kumpels vor dem Marstall
Schon während des Krieges nahm das Haus zusätzlich eine Menge Flüchtlinge auf. Es bot danach vielen Familien Wohnung und beherbergte schliesslich die Büros der Gemeinde, den örtlichen Konsumladen, sowie Kinderhort und Kindergarten. Es ist also zu allen Zeiten von frischem und geschäftigem Leben erfüllt gewesen. Möge das auch in Zukunft so bleiben.

Mehr dazu unter Wohnen.


Die bauliche Entwicklung des Herrenhauses und seiner Umgebung bot zu allen Zeiten ein gutes Abbild der jeweiligen Zeit. Gute Zeiten - Schlechte Zeiten. Sie spiegelten sich in den baulichen Veränderungen und dem Umfeld wider.

Baudenkmale machen Geschichte lebendig. Sie sind Zeugnisse des Lebens und Strebens der Vorfahren, sagt Professor Kiesow, Chef der deutschen Stiftung Denkmalschutz. Dabei sind sie auch sichtbares Ergebnis des Strebens der Vorfahren unter den Umständen, denen sie zu verschiedenen Zeiten ausgesetzt waren. 800 Jahre Entwicklung im Dorf und Gut Westenbrügge.

Einen etwas anderen, volkswirtschaftlich geschichtlichen Blickwinkel mit ein paar mehr Details finden Sie hier.

Verschiedene Aktionen sollen das Umfeld des Gutshofes verschönern. Hier werden zwei Aktionen beschrieben, die fertig wurden und zwei mit denen wir nicht weiterkommen. Sie werden von örtlichen Bürokraten behindert. Pavillon - Rondellzufahrt - Mausoleum - Parkrasen

Daneben gibt's über die Navigationsspalte bebilderte Beiträge zur Baugeschichte, über die Hofgestaltung zu verschiedenen Zeiten und über bedeutende Eigner in Westenbrügge.

Scrollen Sie gern links die Navigationsspalte herunter. Dort gibt es ausserdem eine ganze Reihe weiterer historischer Bilder vom Hof, aus der Kirche und aus der nächsten Umgebung.


Unsere Wohnungen mit Bild und Grundriss.


* Alte Fotos: Alexander Schacht, Dr. Andreas von Müller, Gisela Prüter