Diese Schlossbesitzer gehen mir ...

Hinweis in eigener Sache

Die Eigner dieser Art alter Häuser werden häufig als Arroganzler mit rockefeller-artigem Vermögen angesehen, die mal so nebenbei Gutsherr auf 3 ha spielen wollen.

Die meisten sind eher Idealisten und Individualisten, die ihren letzten Pfennig in ein verrücktes Hobby versenken. Vergleichen Sie sie lieber mit dem Besitzer eines Oldtimers, eines alten Autos.

So einem könnten Sie auch entgegnen: 'Das ist doch Dein Privatluxus, wenn Du Deine Wochenenden stundenlang schraubst, an Deiner Klappermühle, Abgasschleuder, Spritleckage. Kauf Dir doch eine 08/15 Blechbüchse, dann hast Du keine Probleme.' Aber wenn Sie auf der Strasse einen alten Wartburg oder Porsche sehen, dann freuen Sie sich.

Und Sie denken an die Zeiten, als man sich noch Mühe geben konnte, sowas in Frieden schön zu gestalten, statt einen Klumpen Designer-Kitt durch den Windkanal zu jagen und mehr oder weniger unverändert zu verkaufen, was am anderen Ende herauskommt. Sinn eines Baudenkmals ist nicht zuletzt dieser Spass am Anblick, sowie die Inspiration und Kreativität, die der Anblick gebährt.

Denken Sie aber auch bitte daran, dass dort Leute wohnen, die wie Sie selbst, nicht sekündlich darauf vorbereitet sind, dass ein Wildfremder in ihrem Flur steht, mitteilt er habe dort vor X Jahren gewohnt und nun die Privatgemächer zu sehen wünscht, wo noch die Töpfe und Teller von der unterbrochenen Mahlzeit dampfend und ungewaschen auf dem Küchentisch stehen.

Achten Sie deshalb die Privatsphäre der Bewohner und melden Sie sich vorher an, wenn Sie das Haus näher sehen oder innen besichtigen möchten. Wir stehen ja auch nicht bei Ihnen im Vorgarten, wenn Sie den besonders schön bepflanzt haben, sondern wir schauen von der Strasse aus und rufen ggf. vorher an.

Es gibt übrigens in der Region eine ganze Gruppe solcher Idealisten (MS INet Expl)/(Mozilla), die sich jeder auf eigene Weise mit einem alten Haus herumschlagen, einige mit einem Gutshaus, andere mit einem grossen reetgedeckten Bauernhaus.

Wenn Ihnen ein Haus gefällt oder Sie eine besondere Bindung daran haben, schauen Sie mal vorbei, zunächst virtuell, und wenn dort nicht gerade ein Cafe oder anderer Betrieb bereits läuft, dann bitte mit Anmeldung. Vielen Dank.

Und wenn Ihnen nicht gefällt, was Sie sehen, dann müssen wir uns an den markigen Hausspruch des Baumeisters Möckel halten, den Sie noch heute an seiner eindrucksvollen Doberaner Villa am Westtor der Klosteranlage lesen können:

Der Eine betracht's
Der Andere verlacht's
Der Dritte veracht's
Was macht's